Kühlschrank: Unterschied Integrierbar und Vollintegrierbar?

Manche Einbaukühlschränke haben zusätzlich die Angabe, dass sie entweder integrierbar oder vollintegrierbar sind. Diese Angabe kennt man ja bereits von Spülmaschinen. Doch was bedeutet das? Was ist der Unterschied zwischen „integrierbar“ und „vollintegrierbar“?

Bei Spülmaschinen ist die Definition recht einfach. Ist eine Spülmaschine integrierbar, so kann man sie ins Küchendekor integrieren und sie verschwindet sozusagen hinter der Fassade. Bei einer integrierbaren Spülmaschine bleiben die Bedienelemente sichtbar und können weiterhin bedient werden, ohne dass hierfür eine Tür geöffnet werden muss.

Ist die Spülmaschine vollintegrierbar, so verschwinden die Bedienelemente noch zusätzlich hinter der Tür. Diese muss erst geöffnet werden, damit die Spülmaschine bedient werden kann.

Doch wie ist es bei Einbaukühlschränken, die eh dafür gemacht wurden, hinter dem Küchendekor platziert zu werden? Und was bedeutet dann die Angabe, ob dieser noch integrierbar und vollintegrierbar sei?

Im Grunde gibt es keinen Unterschied. Der Kühlschrank an sich hat in der Regel eh keine Bedienelemente. Meist gibt es einfache Regler für die Temperatur, die nur einmal eingestellt werden müssen. Hier ist es garnicht notwendig, dass diese Bedienelemente stets erreichbar sind.

Ein integrierbarer Kühlschrank ist somit das gleiche wie ein Einbaukühlschrank. Und diese gleichen auch dem vollintegrierbarem Kühlschrank bzw. Einbaukühlschrank. Dies ist nur ein weiterer Begriff, der das gleiche beschreibt.

Das beschreibt zumindest die Regel. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ein Hersteller den Begriff noch anders verwenden könnte. Doch ist dann damit zu rechnen, dass darauf auch extra hingewiesen wird, wenn so ein Kühlschrank zum Kaufen angeboten wird.

Einbaukühlschränke mit Gefrierfach im Vergleich

#2 Einbaukühlschrank mit Gefrierfach

(13 Bewertungen)


137 Liter
349,00 € 349,00 €
  • Energieeffizienzklasse "A++"
  • gute Verarbeitungsqualität

Der Einbaukühlschrank KI18LV60 von Siemens verbraucht 150 kWh im Jahr, sodass er der Energieklasse „A++“ angehört. Mit einem Kühlteil von 112 Litern und einem 17-Liter-Gefrierfach (4 Sterne) handelt es sich um ein kleines Gerät.

-32% #3 Einbaukühlschrank mit Gefrierfach

(10 Bewertungen)


215 Liter
338,90 € 499,00 €
  • Energieeffizienzklasse "A++"
  • Nutzungsinhalt: 170 Liter Kühlteil und 45 Liter Gefrierteil
  • Doppeltürer

Diese Einbau-Kühl-Gefrier-Kombination (RBI 6302) von Beko bietet ein Gefrierfach mit separater Tür. Während dieses 4-Sterne-Fach 45 Liter umfasst, beträgt das Nutzvolumen des Kühlteils 170 Liter.

Einbaukühlschränke ohne Gefrierfach im Vergleich

#1 Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach

(26 Bewertungen)


154 Liter
335,35 € 335,35 €
  • Energieeffizienzklasse "A++"
  • großes Obst- und Gemüsefach
  • ausführliche Anleitung zum unkomplizierten Einbau

Der Siemens KI18RV60 Einbaukühlschrank überzeugt aufgrund seines geringen Stromverbrauchs. Da das Gerät ein Nischenmaß von 87,4 x 54,1 x 54,2 cm (H x B x T) erfordert, lässt es sich in jeden Küchenschrank mit der Breite von 60 cm einbauen.

#3 Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach

(20 Bewertungen)


136 Liter
179,00 €
  • Standardmaße
  • Energieeffizienzklasse "A+"

Dieser Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach von ALASKAline verfügt über eine Standardausstattung und bietet eine preiswerte Alternative zu Markengeräten. Zudem eignet sich der Einbaukühlschrank als Zweitgerät für die separate Getränkekühlung im Keller.

-39% #4 Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach

(52 Bewertungen)


214 Liter
448,90 € 729,00 €
  • Energieeffizienzklasse "A++"
  • 211 Liter Nutzungsinhalt
  • komfortable Bedienung
  • Alarm bei offener Tür

Der weiße Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach mit der Modellnummer KIR41AF30 von Bosch überzeugt aufgrund seiner einfachen Bedienbarkeit und seines komfortablen Nutzungsinhalts von 211 Litern.